Wir über uns

Wir über uns

Was wir wollen

"O ihr Menschen, Wir haben euch ja von einem männlichen und einem weiblichen Wesen erschaffen und Wir haben euch zu Völkern und Stämmen gemacht, damit ihr einander kennen lernt." (Koran, Sure 49:13)

"Seid immer bereit, Rede und Antwort zu stehen, wenn jemand fragt, warum ihr so von Hoffnung erfüllt seid. Antwortet taktvoll und bescheiden und mit dem gebotenen Respekt - in dem Bewusstsein, dass ihr ein reines Gewissen habt." (Neues Testament, 1. Petrusbrief 3, 15+16)

Die Christlich-Islamische Gesellschaft Karlsruhe e.V. (CIGK) will die Begegnung zwischen Christen und Muslimen fördern. Das Verbindende soll entdeckt und gestärkt, das Unterscheidende so ins Gespräch eingebracht werden, dass es den Dialog nicht hindert. Wir wollen nicht übereinander sondern miteinander reden.

Durch unseren gemeinsamen Glauben an den Einen Gott sind wir ihm gegenüber und einander verpflichtet. Durch unsere gemeinsame Wurzel in Abraham sind wir miteinander verbunden. Es geht der CIGK weder darum zu missionieren noch die Religionen zu vermischen. Vielmehr soll das gemeinsame Gespräch Verstehen, Vertrauen und damit Frieden fördern.

Aus unserer Geschichte

Die CIGK wurde auf Initiative von Vertretern verschiedener muslimischer Gemeinden sowie des katholischen und des evangelischen Dekanats mit Unterstützung der Stadtverwaltung im September 1995 gegründet. Sie wurde ins Vereins­register eingetragen und ist vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt. Ihr gehören zur Zeit etwa 70 Mitglieder an.

Unter den Gründungsmitgliedern waren Karlsruherinnen und Karlsruher, die in der Flüchtlingsarbeit aktiv waren. Damals waren es besonders Flüchtlinge aus Bosnien und Herzegowina, die nach Karlsruhe kamen. Von muslimischer Seite waren Menschen aus verschiedenen Gemeinden beteiligt, die zum Teil an der Universität Karlsruhe tätig waren. Von Anfang an erhielt die CIG Karlsruhe durch das katholische und das evangelische Dekanat aktive Unterstützung; so wurden beide Dekane Mitglieder der CIGK, und die Geschäftsstelle der Gesellschaft war lange Zeit an das katholische Dekanat angegliedert. Ebenso wurde die CIGK durch die Karlsruher Stadtverwaltung begrüßt, gefördert und unterstützt.

Trotz dieser institutionellen Verankerung versteht sich die Christlich-Islamische Gesellschaft Karlsruhe als ein Zusammenschluss interessierter Einzelpersonen, also keine Versammlung von Gemeindevertretern. Daher waren und sind die Kontakte zu den einzelnen muslimischen und christlichen Gemeinden von sehr unterschiedlicher Intensität.
Die Geschehnisse des 11. September 2001 stellten natürlich auch die Christlich-Islamische Gesellschaft Karlsruhe vor eine große Bewährungsprobe und machte gleichzeitig die Wichtigkeit ihrer Aufgabe bewusst.

Im November 2005 feierte die Christlich-Islamische Gesellschaft Karlsruhe ihr 10jähriges Jubiläum. Festrednerin war Frau Melanie Miehl, die damalige christliche Vorsitzende des KCID (siehe unten). Das 20jährige Jubiläum wurde im November 2015 gefeiert mit zahlreichen Flüchtlingen, vor allem welche aus Syrien, als Gästen, siehe http://www.cig-karlsruhe.de/aus-unserer-arbeit/feier-des-zwanzigjaehrige...

Arbeit überregional und auf Bundesebene

Die Islamisch-Christliche Konferenz ICK lädt Dialoginteressierte aus Baden-Württemberg und der benachbarten Pfalz dreimal im Jahr zum Gedankenaustausch nach Pforzheim ein. Vorstandsmitglieder der Christlich-Islamischen Gesellschaft Karlsruhe nehmen an den Treffen teil.

Die CIGK ist Mitglied im Koordinierungsrat des christlich-islamischen Dialogs KCID, in dem sich im Jahr 2004 christlich-islamische Dialoginitiativen aus Deutschland, vor allem aus Nordrhein-Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern  zusammenschlossen.

Im Februar 2011 war die CIG Karlsruhe Gastgeberin der Jahrestagung des KCID und dessen Mitgliederversammlung. Derzeit sind vier der acht Vorstandsmitglieder des KCID aus der CIG Karlsruhe.